Archive for Dezember 2010

Innenputz bei Tageslicht

Der Innenputz ist zwar fertig und auch schon relativ weiß und trocken, aber es gibt leider diverse Stellen mit denen wir nicht ganz einverstanden sind. Auf diese Stellen hatten wir zwar die Innenputzer schon hingewiesen, aber leider ohne nennenswerten Erfolg. Deshalb gab’s heute ein Treffen mit unserem Bauleiter im Haus. Im Ergebnis müssen wir uns wohl mit diversen kleineren Kratzern, Nasen und Kanten abfinden, da wir „nur“ Q2-Putz gekauft haben. Für die Unwissenden: Q2 bedeutet tapezierfertig.  Es gibt aber auch einige Stellen bei denen selbst unser Bauleiter einsieht, dass da nochmal nachgebessert werden muss und er sich auch fragt, warum das nicht gleich mitgemacht wurde.

Nachdem das geklärt war, kam natürlich die wichtigste aller Fragen für uns auf. Wann geht es mit dem Estrich weiter? Eigentlich sollte er ja im Anschluss an den Innenputz kommen, aber so kurz vor Weihnachten hatte die Sanitärfirma dann nicht mehr die Zeit dafür. Nun soll es im Januar weitergehen. Auf die Frage, ob es denn gleich am 3. Januar weiterginge, konnte uns Herr Herfurth leider keine Auskunft erteilen. Es bleibt also bei „Irgendwann im Januar“, was wieder einmal zeigt, dass das Verkaufsargument von Roth, wenn sie frühzeitig den Vertrag unterschreiben dann können wir jetzt schon die nötigen Firmen binden – nichts als heiße Luft ist.

Apropos Vertrag. Am 20.Dezember hatten wir den Jahrestag unserer Vertragsunterzeichnung.

Aber es gibt auch positive Neuigkeiten. Unser Konzept des Stoßlüftens und Entfeuchtens des Hauses trägt Früchte. Wir tragen zwar noch jeden Tag an die 10 Liter Wasser aus dem Haus, aber was raus ist, ist raus. Ist schon Wahnsinn wieviel Wasser in so einem Rohbau steckt.

Advertisements

Innenputz

Eigentlich war ja Anfang Dezember geplant die Medienanschlüsse zu legen. Leider kam aber der Wintereinbruch dazwischen und keiner der Medienanbieter war bereit seine Rohre zu verlegen. Anders die Innenputzer, die sich von dem winterlichen Wetter nicht haben abbringen lassen und ihre Arbeit, wenn auch mit 4 Wochen Verspätung, aufgenommen haben. Gut, nach dem ersten Tag war es ihnen auch zu kalt und sie forderten einen Bauheizer. Weiterlesen