Archive for Januar 2010

Besuch bei Küchen Aktuell

Da wir ja auch eine Küche brauchen, haben wir uns heute nach der Arbeit auf den Weg zu Küchen Aktuell nach Tempelhof gemacht. Am Wochenende waren wir schon bei Möbel Höffner in Walterdorf gucken, wurden dort jedoch enttäuscht. Sie hatten zwar auch eine Menge Küchen, aber irgendwie wirkten alle gleich, so dass uns eigentlich keine wirklich zugesagt hat.

Mit eben diesen Gefühlen waren wir nun bei Küchen Aktuell und wurden prompt überrascht. Küchen so weit das Auge reicht auf zwei Etagen und in verschiedensten Varianten – modern bis altmodisch. Es war zwar auch hier nicht „die“ Küche dabei, aber wenigstens das Gefühl hier etwas finden zu können ist schon einmal da. Nun müssen wir natürlich noch das Ergebnis unseres Meetings mit der Planerin abwarten.

Wenn feststeht wie groß die Küche sein darf, können wir auch hier in die genauere Planung gehen. Vorher werden wir aber auch noch bei Ruder Küchen vorbeigucken. Immerhin gibt’s da ja für Roth Kunden einen Rabatt.

Advertisements

Termin mit der Planerin von Roth

Endlich haben wir unseren Termin mit der Planerin von Roth ausmachen können. Wie es aussieht sind wir nicht die Einzigen, die vorhaben dieses Jahr mit Roth ein Haus zu bauen. Jedenfalls war es nicht so einfach einen Termin zu bekommen, so dass wir fast schon froh sind, dass es  „nur“ Anfang Februar geworden ist.

Wir sind schon gespannt, was dabei rauskommt. Immerhin ist der Termin auf gut 5 Stunden angesetzt. Unsere erste Idee von einem Grundriss haben wir ihr schon zukommen lassen. Mal sehen, was sie dazu sagt, bzw. wie ihr Vorschlag aussieht.

Makler-Rechnung

„Nobody is perfect“ – so leider auch nicht unser Makler von der BHV. Die heutige Rechnung wies leider einen  falschen Betrag aus. Nach einer kurzen E-Mail wurde sich aber sofort dafür entschuldigt und uns eine neue, korrekte  Rechnung zugesichert.

Termin beim Notar

Heute war es soweit. Wir hatten unseren Termin beim Notar Rüdiger Probst in Berlin-Grunewald. In knapp 1 1/2 Stunden las der Notar nochmal den kompletten Kaufvertrag vor. An zahlreichen Stellen erklärte er uns auch den Vertragstext in normal verständlichen Sätzen, so dass auch wir, als nicht so geübte Gundstückskäufer, das „Beamtendeutsch“ verstanden haben.
Von der Atmosphäre her war es sehr nett. Auch wenn der Notar sehr schnell vorgelesen hat, war es ganz und gar nicht monoton.

Um Zeit zu sparen, haben wir die Grundschuldbestellung gleich mit abgehandelt. Da war der Text auch nicht allzu lang, so dass das relativ schnell ging.

Die ersten Schritte sind gemacht, nun geht’s weiter.

Die erste Rechnung ist da!

Da ich im letzten Jahr noch einen Abzug aus der Liegenschaftskarte (Flurkarte) beim Katastaramt Teltow hab machen lassen, kam nun pünktlich zum Jahresanfang die Rechnung dafür. Auch wenn ich die Flurkarte relativ unspektakulär finde, so wird sie doch von der Bank benötigt. Liegt vielleicht aber auch daran, dass noch nicht alle Nachbarhäuser eingezeichnet sind.